EINE GROSSE FAMILIE, DIE DIE IHREN WERTSCHÄTZT UND FÜREINANDER SORGT. WEIL WIR EBEN SO SIND, WIE WIR SIND.

EINE GROSSE FAMILIE, DIE DIE IHREN WERTSCHÄTZT UND FÜREINANDER SORGT. WEIL WIR EBEN SO SIND, WIE WIR SIND.

Garden Not Common ist ein Programm, das dem Thema Nachhaltigkeit in unserem Unternehmen ein Gesicht gibt, denn diesem Thema widmet sich Garden Hotels schon seit seiner Gründung. Seit unseren Anfängen im Jahr 1986 basiert unser Unternehmen auf starken Werten wie Innovation, Gastfreundlichkeit, Engagement, Begeisterung, Vertrauen, Qualität und natürlich Nachhaltigkeit. Ohne, dass uns dies damals überhaupt bewusst war, waren wir Pioniere in Sachen Umweltschutz und Nachhaltigkeit.

Der erste Schritt war, als erste Hotelkette eine Idee umzusetzen, die heutzutage fast selbstverständlich scheint: Die Verwertung der organischen Abfälle aus unseren Hotels zu Bio-Kompost und damit den Kreislauf der Kreislaufwirtschaft zu schließen, denn so wird Dünger produziert und die ökologische Landwirtschaft auf den Balearen unterstützt.

Das war der erste Schritt von vielen Weiteren die wir schon gegangen sind und die wir auf diesem wichtigen Weg zu nachhaltigem Umweltschutz noch gehen werden.

So entstand Garden Not Common, ungewöhnliche Aktionen eines außergewöhnlichen Unternehmens.

UNSER ENGAGEMENT IST REAL: ECHTES ENGAGEMENT MIT ECHTER WIRKUNG

Nº1
Autarke, rentable Produktion von Bio-Kompost.

Nº2
Wiederbelebung der Bio-Landwirtschaft und lokalen Wirtschaft.

Nº3
Bekanntmachung des Engagements und der Aktionen von Hotelketten und Vereinigungen in der Gesellschaft.

Nº4
Einbeziehung von sozialen Unternehmen in das Projekt.

Nº5
Verringerung der Umwelt- und Transportkosten.

Nº6
Reduzierung des CO2-Fußabdrucks beim Transport des organischen Abfalls und der Gartenabfälle.

Nº7
Schaffung von Allianzen mit verschiedenen Sektoren (Landwirtschaft, Hotellerie und Behörden).

UNSER ENGAGEMENT IST REAL: ECHTES ENGAGEMENT MIT ECHTER WIRKUNG

Nº1
Autarke, rentable Produktion von Bio-Kompost.

Nº2
Wiederbelebung der Bio-Landwirtschaft und lokalen Wirtschaft.

Nº3
Bekanntmachung des Engagements und der Aktionen von Hotelketten und Vereinigungen in der Gesellschaft.

Nº4
Einbeziehung von sozialen Unternehmen in das Projekt.

Nº5
Verringerung der Umwelt- und Transportkosten.

Nº6
Reduzierung des CO2-Fußabdrucks beim Transport des organischen Abfalls und der Gartenabfälle.

Nº7
Schaffung von Allianzen mit verschiedenen Sektoren (Landwirtschaft, Hotellerie und Behörden).

KREISLAUFWIRTSCHAFT. DAS LIEGT UNS IM BLUT.

Der Gründer von Garden Hotels, Miquel Ramis Puiggrós, war der mallorquinischen Landwirtschaft und regionalen, sogenannten „Null Kilometer“ Produktion seit jeher eng verbunden. Seine verantwortungsvolle Position hat ihn nie davon abgehalten, sich um das wirklich Wichtige zu kümmern: Das Land und die Familie. Er fuhr weiterhin hinaus zu seinem Hof, baute zur Pflanzzeit Gemüse und Salat im eigenen Garten an und betrieb so, ganz selbstverständlich, traditionelle Kreislaufwirtschaft.

„Das Land zu lieben, regionale Produktion und saisonalen Konsum zu unterstützen und den Geschmack dieser Produkte zu erleben ist unglaublich wichtig, damit Menschen, die uns besuchen, dies ebenfalls tun und nachvollziehen können, warum wir so sind, wie wir sind.“

ERSTE KONTAKTAUFNAHME ZU LANDWIRTEN

Wir wollten unseren Gästen Bio-Produkte aus der Region anbieten und nahmen daher im Jahr 2014 Kontakt zu lokalen Landwirten auf. Zu diesem Zeitpunkt wurde uns bewusst, dass es nicht ausreichend biologischen Kompost auf den Balearen gab. Im Zusammenhang mit dem Bestreben, die Kreislaufwirtschaft zu fördern, entstand die Idee zu diesem großen Abenteuer.

Während des gesamten Umsetzungsprozesses bis hin zur Erreichung unseres Ziels konnten wir auf die Unterstützung verschiedener Unternehmen und Vereinigungen, darunter Apaema, Sa Teulera und Estel de Llevant, sowie auf Beratung durch einen Kompostierungsexperten zählen.

ERSTE KONTAKTAUFNAHME ZU LANDWIRTEN

Wir wollten unseren Gästen Bio-Produkte aus der Region anbieten und nahmen daher im Jahr 2014 Kontakt zu lokalen Landwirten auf. Zu diesem Zeitpunkt wurde uns bewusst, dass es nicht ausreichend biologischen Kompost auf den Balearen gab. Im Zusammenhang mit dem Bestreben, die Kreislaufwirtschaft zu fördern, entstand die Idee zu diesem großen Abenteuer.

Während des gesamten Umsetzungsprozesses bis hin zur Erreichung unseres Ziels konnten wir auf die Unterstützung verschiedener Unternehmen und Vereinigungen, darunter Apaema, Sa Teulera und Estel de Llevant, sowie auf Beratung durch einen Kompostierungsexperten zählen.